Am neuen Deich bei Schlüttsiel

Am Nachmittag des 3. Januar 21 waren wir zwischen Schlüttsiel und Dagebüll unterwegs. Hier ist der neue Deich schon gut bewachsen und der neue Weg ist ein echter Gewinn für Spaziergänger und Radfahrer. Ich kann mich noch gut an die vielen Wellen und Schlaglöcher des alten Weges an diesem Abschnitt erinnern.

Das Wetter war herrlich, aber der Wind von Osten eisig. Ich war eine Zeit direkt auf der Deichkrone unterwegs, um Fotos in beide Richtungen zu machen. Das wurde dann ganz schön frisch.

Auf einigen Bildern sieht man im Hintergrund Dagebüll und eine Fähre auf dem Weg nach Föhr. Der neue Schiffstyp ist ja recht hoch und das Weiß ist in der Sonne weithin sichtbar.

Bei der tiefstehenden Wintersonne ist gibt es um die Mittagszeit herrliche Farben im Hauke-Haien-Koog. Sehr störend finde ich hier nur die Unmengen an Windrädern, mit denen man uns hier „beglückt“ hat. Wenigstens scheinen sie im Zuge der Gewinnung von etwas beschönigend genanntem „grünen“ Wasserstoff ein wenig Sinn zu bekommen – bisher verpuffte ein Großteil der möglichen Energie ja, weil die „Energiewende“ ja leider von vorne bis hinten nicht zu Ende gedacht wurde. Der schlechte Wirkungsgrad der Wasserstofftechnologie wird dadurch zwar nicht besser, aber der Wind „kostet ja nicht“, wie die Befürworter sagen. Das sehe ich etwas anders.

Die Windenergie kostet uns eine einzigartige Landschaft, mit der man bei besserer Planung und Augenmaß des Windenergieausbaus schonender hätte umgehen können. Aber die Gier steht leider in diesem Punkt wie so oft über allen anderen Dingen.

Vielleicht wird der (w)irre Zoo an unterschiedlichen Windrädern, der hier in den letzten Jahrzehnten mehr oder weniger wahllos über das Land gekippt wurde, nach und nach konsoldiert und vielleicht eines Tages zurückgebaut wird. Bis dahin wird es noch dauern und man guckt lieber Richtung Watt oder zielt beim Fotografieren am besten an den Windrädern vorbei

Alle Fotos mit der SL2 und 24/90er Objektiv mit Polarisationsfilter.