Ray Bonneville

Es war ein spontaner Besuch auf der Website von Ray Bonneville heute. Er ist einer der Musiker, die zu meiner besonderen Auswahl gehören. Ich habe mit einer Ausnahme alle Alben von ihm. Die meisten davon habe ich bei zwei Konzerten in Deutschland (2007 in Ingolstadt und 2009 in Sarstedt) erstanden, natürlich signiert. Die anderen in der Folgezeit teilweise direkt aus den USA schicken lassen, da sie in Europa noch nicht erhältlich waren.

Durch meine schon länger andauernde Abstinenz in Netzwerken wie Facebook, Instagram und dergleichen bekomme ich manche Neuigkeiten nicht sofort mit. Aber heute war ich sehr erfreut, zwei neuen Titel auf seiner Website zu sehen, dazu die Ankündigung eines Albums im nächsten Jahr

Ich bin dann spontan in mein Fotoarchiv, denn ich habe von den beiden erwähnten Konzerten Aufnahmen. Ende 2006 hatte ich mir eine Nikon D200 und zwei Zeiss Objektive mit manuellem Fokus gekauft (Planar 50 und 85), die Nikon hatte ich mit einer Katzeye-Mattscheibe ausgestattet, damit man bei schlechtem Licht auch halbwegs scharf stellen kann.

Eben haben ich die digitalen Negative einer Neuentwicklung in Capture One 22 unterzogen, und das Ergebnis gefällt mir. Auch wenn das nicht mit der Qualität der Bilder meiner aktuellen Ausrüstung mithalten kann, stecken doch viele Erinnerungen in diesen Fotos. Ich habe jedes der beiden Konzerte noch im Ohr, auch die kurzen Unterhaltungen mit Ray Bonneville, als ich die CDs gekauft habe und wir auch über die Fotografie gesprochen haben.

Die ersten drei Bilder sind aus Ingolstadt – hier war Ray Bonneville zusammen mit Jeff Arsenault im Club Neue Welt aufgetreten.

Dann drei Bilder aus Rainers Rockhouse in Sarstedt bei Hildesheim.

Ray Bonneville hat einen ganz eigenen Stil, die rhythmusbetonte Mischung aus Gitarre, Mundharmonika, Gesang und Fußstampfen bleibt im Ohr und hat mich seit dem ersten Auftritt immer wieder fasziniert.

Aber hört und seht selbst – ich habe hier eine gar nicht so altes, sehr schön gefilmtes Video eines Konzertes in Wyoming, das genau diese besondere Stimmung eingefangen hat, die ich damals auch erleben konnte.

Aber es gibt auch Titel mit Band-Besetzung in seinem Repertoire, wie zum Beispiel eines der beiden neuen Stücke.

Besonders On the Blind Side hat es mir hier angetan, ein sehr gefühlvoller Titel – unterstützt wird Ray hier von Will Sexton (Gitarre), Amy La Vere (Bass) and Andre Bohren (Schlagzeug). Das Bild und die Geschichte sind Teil der Biografie von Ray Bonneville – er hat einige Jahre als Pilot in Kanada gearbeitet. Auf seiner Website gibt es eine Rubrik mit Geschichten aus seinem Leben.

Im Moment spielt Ray Bonneville Konzert in Kanada und den USA – vielleicht wird er ja auch noch einmal in Europa zu sehen sein?